Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Wettbewerb - Fragen aus Bereichen Mensch, Natur und Technik
Wie heißt die Krankheit, die durch das SARS-CoV2-Virus ausgelöst wird und was bedeutet es eigentlich, wenn man immun ist? Natürlich hatte die aktuelle Pandemie auch ihren Einfluss auf die Durchführung und die Fragengestaltung des Heureka-Wettbewerbs Mensch und Natur im Jahre 2020.

Trotz aller Auflagen beteiligten sich 152 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 8 des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums (AKG) Bensheim mit großer Begeisterung an dem bundesweit durchgeführten MINT-Wettbewerb.
Hierbei waren insgesamt 45 Fragen aus den Bereichen Mensch, Natur und Technik innerhalb von 45 Minuten im Quizformat zu lösen. Alle Teilnehmenden fingen mit einem Punktestand von 45 an und erhielten drei weitere Punkte für richtige Antworten oder einen Minuspunkt für falsche Lösungen. Man konnte Fragen aber auch auslassen und so Minuspunkte vermeiden.

Komplizierter „Fragendschungel“
Wer in dem sehr breit gestreuten und anspruchsvollen „Fragendschungel“ alle Antworten richtig gesetzt hatte, konnte so die Maximalpunktzahl von 180 Punkten erreichen.
Traditionell sind die AKG-Schüler im Heureka-Wettbewerb durch den Unterricht hervorragend gewappnet, hochmotiviert und erfolgreich. Trotzdem konnte in Klassenstufe 6 nochmal ein herausragender Erfolg erzielt werden.
Mit 168 Punkten - also nur drei falsch beantworteten Fragen – stellt Alte Kurfürstliche Gymnasium gleich sieben Landessiegerinnen und Landessieger: Theo Brücker, Theo Bonrad, Sebastian Grams, Zoe Homa, Nila Kaiser, Carlo Leggieri und Julian Reis. Vorjahreslandessiegerin Merle Kaluza teilt sich mit Marius Filbert und Marius Magerl diesmal den dritten Platz in der Landeswertung.
Getoppt wurden die Sechstklässler nur schulintern durch Maxim Iomdim (8. Klasse). Er erzielte mit nur einer falsch beantworteten Frage 176 Punkte und landete so bei bundesweit über 35.000 Teilnehmern auf Platz 3 in Deutschland. Ihm folgte mit ebenfalls sehr respektablem Ergebnis Holger Mehling mit erzielten 168 Punkten.

Preisverleihung auf Distanz
Auch in Klassenstufe 5 konnte virtuell gefeiert werden. Ansgar Zeitler wurde mit 164 Punkten Landesvizemeister und mit nur einem Punkt weniger Sofia Jokisch Dritte in Hessen.
Unbeeinflusst lies die Corona-Situation jedoch auch den online durchgeführten Wettbewerb nicht. In den Klassen 7 und 8 war die Gesamtresonanz nicht so hoch wie in den Vorjahren, so dass sich die Landesjury nicht zu einer hessenweiten Preisvergabe durchringen konnte. Mit 168 bzw. 164 Punkten wären in der Jahrgangsstufe 7 Schulsieger Christopher Wahlig und Schulzweiter Moritz Dose ansonsten auch ganz vorne mit dabei gewesen.
Eine weitere Folge der Covid-19-Pandemie war, dass die Auslieferung der Preise sehr viel später erfolgte und in diesem Jahr die Preisverleihung mit Schulleiterin Nicola Wölbern nur über Distanz stattfinden konnte, dafür aber mit so viel Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie noch nie.

Kartenspiel als analoger Gegenpol
Seit ihrer Rückkehr können zumindest die jüngeren Jahrgänge nach und nach ihre Preise im Biologieunterricht erhalten. Eine Anerkennung geht an alle Teilnehmer. Ein kleines Kartenspiel stellt einen willkommenen analogen Gegenpol zur digitalen Siegerehrung dar.