Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Die AKG-Leichtathletik-Schulmannschaft der Wettkampfklasse II der Jungen (Jahrgänge 2002 bis 2004) hat beim Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ hinter der Eliteschule des Sports aus Frankfurt, der Carl-von-Weinberg-Schule, die Silbermedaille gewonnen.

Es war in vielerlei Hinsicht ein bemerkenswerter Wettkampf-Tag in Gelnhausen. Von der Abfahrtszeit um 7:30 Uhr bis zur Rückkehr ans AKG gegen 20:00 Uhr war man über zwölf Stunden unterwegs. Dies lag vor allem an den Wetter-Bedingungen vor Ort, die den Zeitplan gehörig durcheinanderwirbeln sollten.

Die ganze „Dramaturgie“ des Wettkampfs lässt sich schwer beschreiben. Noch vor Beginn des Aufwärmens fing es an zu regnen. Der Niederschlag intensivierte sich, teilweise schüttete es wie aus Eimern. Dadurch fanden die 100 Meter, der Weitsprung, das Kugelstoßen und das Speerwerfen unter sehr schwierigen Verhältnissen statt. Alle Teilnehmer, Betreuer und auch die Kampfrichter waren klatschnass. Aus dem Kugelstoß-Ring musste immer wieder das Wasser gekehrt werden, die Anlaufbahnen für Weitsprung und Speerwurf waren rutschig. Den Hochsprung hatte die Wettkampfleitung aus Sicherheitsgründen abgebrochen und auf den Nachmittag verschoben.

 

... kein Leichtathletik-Wetter ...

Nach sechs Disziplinen – inzwischen waren bei nachlassendem Regen auch die 800 Meter und die 4x100-Meter-Staffel absolviert – und vor dem ans Ende des Zeitplans gesetzten Hochsprung, war im Grunde klar, dass das AKG Zweiter oder Dritter werden würde, abhängig eben vom ausstehenden Hochsprung-Ergebnis. Der Rückstand auf die mit Bundeskader-Athleten bestückte Mannschaft der CvW-Schule aus Frankfurt war mit 206 Punkten zu groß um noch an Gold glauben zu können.

Der Hochsprung wurde mit allen teilnehmenden Teams, Jungen und Mädchen, WK II und III, nach Anfangshöhen verteilt auf zwei Anlagen durchgeführt. Dadurch starteten an einer Anlage ca. 45 Springerinnen und Springer! Im Grunde ein Unding bei einem offiziellen Leichtathletik-Wettkampf auf diesem Niveau. Wegen der Wetterbedingungen am Vormittag gab es für den Ausrichter aber keine andere Möglichkeit, die Veranstaltung doch noch mit allen sieben Disziplinen zu Ende zu bringen. Der Hochsprung-Wettbewerb zog sich über fast drei Stunden, bis kurz vor 18 Uhr. Und daran hatten auch die AKG-Springer ihren Anteil.

Die äußeren Bedingungen hatten sich inzwischen komplett umgekehrt. Die Sonne schien, der Boden war abgetrocknet und es war sogar angenehm warm geworden. Die Springer des dritten Top-Teams, der Einhardschule aus Seligenstadt, hatten sich mit 1,56 Meter und 1,68 Meter früh verabschiedet. Und auch die Springer der CvW-Schule waren mit 1,68 Meter und 1,72 Meter etwas unter ihren Möglichkeiten geblieben. Die AKG-ler Clemens Knatz und Nicolas Gelbarth hingegen hatten diese Höhen problemlos genommen und waren ab 1,76 Meter die letzten verbliebenen Teilnehmer im Wettbewerb. Clemens übersprang noch sehr gute 1,80 Meter. Nicolas zog nach und steigerte anschließend seine Bestleistung um einen Zentimeter auf 1,84 Meter. Doch es ging sogar noch höher. Unter dem tosenden Beifall der eigenen Mannschafts-Kollegen aber auch der konkurrierenden Teilnehmer und Betreuer, die komplett an der Anlage geblieben waren, überquerte das 16-Jährige Mehrkampf-Talent hervorragende 1,88 Meter. In der aktuellen DLV-Bestenliste der Altersklasse U 18 belegt er mit dieser Höhe Rang zehn!

Die erfolgreiche AKG-Leichtathletik-Schulmannschaft nach der Siegerehrung ... und die Sonne war auch wieder da! 

Durch das starke Hochsprung-Ergebnis konnte das AKG den Rückstand auf Frankfurt zwar noch um 131 Punkte verkürzen, zu Platz eins im Gesamtklassement reichte es jedoch nicht mehr. Landessieger Hessen wurde die Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt mit 8324 Punkten, vor dem AKG Bensheim mit 8249 Punkten. Die Einhardschule Seligenstadt holte sich mit 7867 Punkten die Bronzemedaille.

Neben den ausgezeichneten 1,88 Meter im Hochsprung glänzte Nicolas Gelbarth noch durch starke 12,56 Meter im Kugelstoßen und mit 5,85 Meter im Weitsprung. David Hügel kam hier sogar auf 5,96 Meter. Vitus Horneffer überzeugte als schnellster 100-Meter-Sprinter der Veranstaltung in starken 11,60 Sekunden. Leon Anderson blieb in 11,92 Sekunden ebenfalls unter der Zwölf-Sekunden-Marke. Die 4x100-Meter-Staffel, in der Besetzung Leon Anderson, Vitus Horneffer, David Hügel und Clemens Knatz, stellte in 45,09 Sekunden das schnellste Sprint-Quartett des Tages. Philipp Nitsch lief über 800 Meter gute 2:08,59 Minuten.

„Auch wenn die Mannschaft wegen des verpassten Tickets zum Bundesfinale nach Berlin zunächst ein wenig enttäuscht war, die Jungs haben hier nicht Gold verloren, sondern eine tolle Silbermedaille gewonnen“, bilanzierten Lehrer-Trainer Markus Forster und Sportlehrerin Ines Harjes das Abschneiden ihres Teams.

Zur erfolgreichen AKG-Mannschaft gehörten außerdem Tilman Arndt (800 Meter), Benjamin Gang (Hoch, Speer und 2. Staffel), Jonas Helfrich (800 Meter und Speer), Laurin Rogalli (Speer und 2. Staffel), Oskar Roth (Weit und 2. Staffel) und Bastian Seitz (Kugel und 2. Staffel).