Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Hessensieg für Team aus Klasse 9

Schülerinnen des AKG belegen Platz eins in Hessen und Platz drei bundesweit beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2020. Der Wettbewerb wurde 1979 ins Leben gerufen und ist im Laufe der Jahre zu einer Institution herangewachsen. Bis zu 15.000 Schülerinnen und Schüler nehmen mittlerweile am Wettbewerb teil.

Auf der Website des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen kann man lesen, dass er das Ziel verfolgt junge Menschen zu fördern, die „gut mit Sprachen umgehen“. In der Wettbewerbskategorie „Team Schule“ können die Teilnehmer unterschiedliche Formate wählen. Dazu gehören Filme, Theaterstücke oder die Konzeption von Spielen.
Für die drei Schülerinnen aus der Klassenstufe 9 Melanie Sophia Grossmann, Zoe Deepa Bauer und Emma Lissner war sofort klar, dass sie am Gruppenwettbewerb teilnehmen würden.
Von Anfang an war auch klar, dass die betreuende Lehrkraft (meine Wenigkeit, Hans Schuller) an diesem Projekt auf die Rolle des Zuschauers zurückgestuft werden würde. Die Motivation der drei für das Projekt war zu hoch, das Interesse zu tief, der Drang etwas zu erreichen zu intensiv. Motivierte Schüler lässt man lieber gewähren, ohne sie in ihrem Tatendran zu behindern, weiß ich mittlerweile aus jahrelanger Erfahrung. Lehrer können in solchen Fällen nur stören.

Der Name des Filmbeitrags, mit dem die drei in den Wettbewerb gingen, wurde schnell gefunden: International Nature News. Die Aufgabenverteilung ergibt sich in solchen Fällen wie von selbst, folgt sie doch der natürlichen Verteilung von Interesse, Begabung, Neugier, technischen Fertigkeiten, Geduld, spontanen Einfällen und systematischer Neuordnung.
Inhaltlich beschäftigt sich der Beitrag mit aktuellen politischen, ökologischen und sozialen Themen wie Fridays for Future, ocean polution und global warming. Dafür wurde intensiv recherchiert. Fakten mussten gesichtet und überprüft sowie eine passende Form der Vermittlung gefunden werden. Der Zuschauer wird auf eine Reise ins Legoland genommen, wo er von aufgebrachten Legodemonstranten erfährt, dass das Leben auf dem Planeten empfindlich gestört und die Umweltverschmutzung sowie die Klimaerwärmung zur einer riesenhaften Bedrohung herangewachsen sind. Am meisten leiden dadurch unschuldige Tiere wie große Meeresbewohner, in deren Mägen man bis 35 kg Plastik finden kann. Oft verheddern sie sich in riesigen Fangnetzten und sterben einen qualvollen Tod.

„Wir haben vier Monate lang intensiv an unserem Legovideo gearbeitet und hatten sehr viel Spaß dabei. Wir waren uns schon von Anfang an sicher, dass wir als Hauptthema den Klimawandel und Klimaschutz nehmen wollen, weil uns dieses Thema sehr wichtig ist und wir auch andere Menschen darauf aufmerksam machen möchten“, teilten uns die drei Schülerinnen Emma, Melanie und Zoe auf Anfrage mit.

Der Beitrag war sprachlich so beeindruckend, dass Mitglieder der Jury beim Betreuer anriefen, um sich zu vergewissern, dass fremde Hilfe auszuschließen war. Interessenten können den Beitrag die nächsten Tage und Wochen auf der homepage des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen anschauen: Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Hans Schuller
 

Weitere Preise in Klasse 7 und 8 sowie E-Phase

In der Kategorie "Team Schule" wurden noch weitere Preise vergeben: Rosa Brücker, Gillian Hauser und Annika Liebmann (Klasse 7d) bekamen für ihren englischen Film "The Langwitches" (ein Wortspiel aus language und witches) einen dritten Preis. Den Inhalt des Films beschreibt die betreuende Lehrerin Susanne Röper folgendermaßen: "Inspiriert von dem Film Maleficent mit Angelina Jolie haben die drei Schülerinnen gemeinsam ein Drehbuch geschrieben, in dem es um zwei Mädchen geht, die zerstritten sind. Sie sollen ein Referat halten über Dämonen und finden dabei heraus, dass ihre Lehrerin eine Dämonin ist, bei deren Bekämpfung sie zu besten Freundinnen werden ."

Und schließlich gab es noch einen Anerkennungspreis für ein von Vera Schwanzer betreutes Englisch-Team aus der 8c, bestehend aus Franziska Dröscher, Rohma Adeel, Carla Bruckner, Laura Burniki, Leon Gromadecki, Megi Kolundzic, Marius Stilp, Isabelle Te, Leonard von Holtum und Leon Wotschel. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich mit "Talkshow - Talk on Tuesday" beworben, einer Verfilmung einer Talkshow, in der verschiedene sehr ausgeprägte Charaktere zu Themen wie Hobbies, Mode, Schule und Zukunftsvorstellungen befragt wurden. 

In der Kategorie "Solo Spanisch" wurde Markus Bartz aus der E-Phase mit einem zweiten Preis ausgezeichnet. Er zeigte in seinem Videobeitrag über die am meisten unterschätzte Erfindung - Markus entschied sich für die baskische Sprache - und in einer Klausur zum Thema "El pais vacso" so hervorragende Spanisch-Kenntnisse, dass die Jury sich bei der Schule rückversicherte, dass er kein Muttersprachler ist! 

Kel