Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Das Fach Philosophie kann in der Qualifikationsphase der Oberstufe, also den Jahrgangsstufen 11 und 12, als zusätzlicher (freiwilliger), zweistündiger Grundkurs belegt werden. Dieser kann in die Abiturwertung eingebracht werden. Das Ablegen einer schriftlichen oder mündlichen Abiturprüfung ist nicht möglich.

Philosophie ist am AKG Ergänzungsfach innerhalb des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes. Obschon wir das Fach nur als Ergänzungskurs anbieten, trägt die Struktur der Kurse 11,1 bis 12,2 der thematischen, methodischen und begrifflichen Perspektivierung des Lehrplans Rechnung.

Der Philosophiekurs steht allen Interessenten offen, unabhängig davon, ob sie den Religions- oder Ethikunterricht besuchen.

Als Grundlage dienen die Lehrbücher „Zugänge zur Philosophie“ (Band I und II, Cornelsen).

Der Philosophieunterricht hat die Bedingungen wissenschaftlichen und existentiellen Fragens zum Gegenstand. Der Schüler soll mit den wichtigsten philosophischen Methoden (z.B. analytische, dialektische Verfahren), wesentlichen Disziplinen (z.B. Ontologie, Anthropologie, Erkenntnistheorie), wichtigen Positionen und Schulen (z.B. Materialismus, Platonismus, kritischer Rationalismus) und den klassischen Grundproblemen (z.B. Freiheit, Wahrheit, Wirklichkeit) vertraut gemacht werden. Der Unterricht reflektiert dabei nicht nur die Tradition, sondern erschließt zugleich die Diskussionen der Gegenwart.

Wesentliche Themenbereiche des Philosophieunterrichts werden von keinem anderen Fach in der gymnasialen Oberstufe vergleichbar inhaltlich und methodisch abgedeckt. In den vier Halbjahren werden z. B. folgende Gesichtspunkte behandelt: philosophische Anthropologie, Staats- und Geschichtsphilosophie, Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, Naturphilosophie.

Im weiteren Sinne folgen wir als Kompass den Grundfragen, die Immanuel Kant stellte:

- Was ist der Mensch?

- Was soll ich tun?

- Was kann ich wissen?

- Was darf ich hoffen?

Dabei zielt der Philosophieunterricht stets auf die Analyse und Erörterung von Argumentationszusammenhängen (und damit auf methodisch bewusste Kritikfähigkeit). Wesentlich dafür ist die Klärung von Begriffen und deren Voraussetzungen. Auf einem solchen Hintergrund wird die Möglichkeit zu einer bewussten Reflexion überhaupt erst möglich. Die Schülerinnen und Schüler sollen also im Philosophieunterricht lernen, sich auf einen begrifflichen Diskurs einzulassen und dabei den Zusammenhang von Kritik, Reflexion und Selbstbestimmung erfahren. Wesentlich ist dabei auch eine differenzierte Methodenkompetenz. Wir achten im Philosophieunterricht auf fach- und fächerübergreifendes Arbeiten, um Synergieeffekte mit anderen Fachgruppen zu erreichen (z.B. Geschichte, Politik, Ethik).

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 werden im Rahmen der Informationsveranstaltungen zur gymnasialen Oberstufe über das Fach Philosophie von Vertretern der Fachschaft informiert.